Es geht um Lohn, Gehalt und mehr ...
Stahlindustrie 9. Juli 2014, IG Metall Ab dem 1. Juli 2014 werden die Löhne und Gehälter um 2,3 Prozent steigen, um weitere 1,7 Prozent ab dem 1. Mai 2015. Alle Auszubildenden erhalten monatlich 36 Euro mehr. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 17 Monaten bis zum 31.10.2015. Darauf verständigten sich IG Metall und Stahlarbeitgeber in der Frühe des 9. Juli 2014 in Gelsenkirchen nach 12-stündiger Tarifverhandlung für die 75.000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Einigung zu Altersteilzeit, Werkverträgen und unbefristeter Übernahme  Die unbefristete Übernahme der Auszubildenden wird über das Jahr 2016 hinaus bis zum 31. Januar 2018 fortgeführt. Die Ansprüche der Beschäftigten aus dem Tarifvertrag zur Altersteilzeit bleiben auch nach der Einführung der Rente mit 63 und 45 Beitragsjahren erhalten. Wer sich in einer laufenden Altersteilzeit befindet behält seinen Anspruch auf die 85%ige Nettoentgeltabsicherung. (Mehr lesen Sie auf der Homepage der IG Metall)   Holz- und Kunststoffindustrie Juni 2014, IG Metall Die 150.000 Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie bekommen ab September 2014 mehr Geld. Die bisherigen Tarifverträge sind Ende April ausgelaufen. Im Mai und Juni erreichte die IG Metall in regionalen Tarifabschlüssen einmalig 160 € (Auszubildende 50 €) für die Monate Mai bis August 3 Prozent mehr Geld ab September. Die Laufzeit beträgt 20 Monate, also bis Dezember 2015. (Mehr Infos gibt’s hier.)
Banken 27. Juni 2014, ver.di Tarifabschluss für private und öffentliche Banken 2014 Noch in der Nacht des 30. Juni 2014 wurde der Tarifabschluss für private und öffentliche Banken erreicht.  2,4 Prozent mehr Gehalt ab 1. Juli 2014  2,1 Prozent mehr Gehalt ab 1. Juli 2015  150 Euro Einmalzahlung im Januar 2015  Laufzeit bis 30. April 2016  Auszubildendenvergütungen: 25 Euro ab 1. Juli 2014 mehr 25 Euro ab 1. Juli 2015 mehr 50 Euro Einmalzahlung im Januar 2015 Die Ausweitung der Samstagsarbeit ist vom Tisch. Die Realeinkommen bleiben gesichert. Eine Verlängerung des Vorruhestandstarifvertrages zu den bisherigen Bedingungen lehnten die Arbeitgeber dagegen strikt ab. (Mehr Informationen und die neue Gehaltstabelle)
nach oben klickpunkt
unsere Partnerstädte
unsere Partnerstädte
Täglich kann man die Entwicklung der Aktienkurse verfolgen. Wozu eigentlich? Aktien im “Streubesitz”, also im Besitz des “kleinen Manns” sind minimal, wenn dann sind’s zumeist Aktien im Besitz von Werksangehörigen, z.B. bei VW oder BASF. Die Berichterstattung über die Voraussetzungen zur Lohn- und Gehaltsentwicklung - nämlich die innergewerkschaftliche Willensbildung, die Forderungsaufstellung, die Tarifverhandlung, die Diskussionen in den Tarifkommssionen und das Ergebnis - spielt sich meist im Schatten der öffentlichen Berichterstattung ab. Über die eine odere andere Tarifbewegung berichten wir hier.
die online-Begleitung des “blickpunkt”, Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf