“Die Steuer hat mehr Menschen zu Lügnern gemacht als der Teufel.” William Rogers
nach oben klickpunkt
Hallo Franz-Rudolf, "Aber die DKP hält es ja traditionell nicht so mit der Wahrheit, das ist ja schon seit den Anfängen als KPD zu beobachten gewesen“, so zitierte Dich heute (30. Mi 2014) die Neue Presse. Naja, ein bisschen ungenau ist das schon. Karl-Heinz Niess (Redakteur, der den Artikel geschrieben hat.) halt. Du hattest "KPdSU" gesagt, und gemeint hattest Du die KPR(B). Aber wie auch immer – so genau vögelt kein Eichhörnchen, sagt der Volksmund. Deshalb habe ich mich am Vorabend des Schabbat mal auf meine Bücherregalleiter gestellt und meine Literatur nach offensichtlichen kommunistischen Unwahrheiten durchsucht. Und Du hattest recht - ich bin fündig geworden! Hier meine Blütenlese zu Deiner gefl. Ergetzung:
1. Lüge Friedrich Engels 1888:  "Und endlich ist kein andrer Krieg für Preußen- Deutschland mehr möglich als ein Weltkrieg, und zwar ein Weltkrieg von einer bisher nie geahnten Ausdehnung und Heftigkeit. Acht bis zehn Millionen Soldaten werden sich untereinander abwürgen und dabei ganz Europa so kahlfressen, wie noch nie ein Heuschreckenschwarm. Die Verwüstungen des Dreißigjährigen Kriegs zusammengedrängt in drei bis vier Jahre und über den ganzen Kontinent verbreitet; Hungersnot, Seuchen, allgemeine, durch akute Not hervorgerufene Verwilderung der Heere wie der Volksmassen; rettungslose Verwirrung unsres künstlichen Getriebs in Handel, Industrie und Kredit, endend im allgemeinen Bankerott; Zusammenbruch der alten Staaten und ihrer traditionellen Staatsweisheit, derart, daß die Kronen zu Dutzenden über das Straßenpflaster rollen und niemand sich findet, der sie aufhebt." Was für ein heilloser Schwachsinn! Das Stahlgewitter 14- 18 ist, wie wir im 100. Jubiläumsjahr wissen, ja ganz anders ausgegangen. "Der Krieg bekommt mir wie eine Badekur", meinte der Feldmarschall Paul von Hindenburg, und Ernst Jünger stellte fest: "Der Krieg mußte es uns ja bringen, das Große, Starke, Feierliche." Na also, da stinkt doch die Engels'sche pessimistische Prophezeiungslüge voll ab und verblasst auf dem Entsorgungspark, vulgo Schutthaufen der Geschichte. Kommen wir zur 2. Lüge: Ernst Thälmann 1932: "Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler, wer Hitler wählt, wählt den Krieg!". Auch das wieder so ein zusammengeflunkerter Unfug. Richtig ist vielmehr: "Die Wahl Hindenburgs ist ein großer Sieg der Partei, ein Triumph der Demokratie". Das stellte Ernst Heilmann, SPD, anno 1925 fest. Er wurde dann zum Dank 1940 im KZ Buchenwald, wie von den Nazis angekündigt, ermordet. (Wilhelm Frick am 13. Juni 1929 im Deutschen Reichstag: "Wir Nationalsozialisten werden Herrn Heilmann […] im kommenden Dritten Reich auf Grund eines Gesetzes gegen Volksverrat und Korruption durch einen deutschen Staatsgerichtshof […] als ersten in völlig legaler Weise aufhängen lassen)“. Die Nazis haben ihn dann aber nicht aufgehängt, sondern mit einer Giftspritze umgebracht. Doch das ist in Wirklichkeit bestimmt
ebenfalls die Schuld der Kommunisten, wahr- scheinlich, weil sie sich darüber geärgert hatten, dass er die Thälmann'sche Übertreibung so schonungslos bloßgestellt hatte. Nach dem Krieg kam es dann zur dritten, größten Lüge des Kommunismus. 3. Lüge: Max Reimann 1949 (Zum Grundgesetz, das die KPD mit ausgearbeitet hatte): "Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben! Was für ein verlogener Blödsinn das ist, lernen wir ja aus den Heftchen für politische Bildung, in denen klargestellt wird, dass nicht die Kommunisten das Grundgesetz verteidigen, sondern allein CDUCSUSPDFDPGRÜNE, weswegen es ja auch andauernd geändert werden muß, damit es moderner und schlanker wird und einigermaßen damit übereinstimmt, was diese demokratischen Parteien heutzutage noch an Bürgerrechten zu verteidigen bereit sind. Die Kommunisten hingegen sind Feinde des Grundgesetzes, das weiß doch jeder, warum hat man sie denn sonst anno '56 verboten? Nach all diesen historischen Offenbarungen bin ich jetzt aber in ärgster Erklärungsnot, warum wir Kommunisten trotz so vieler offensichtlicher Lügen und historischer Irrtümer, und dem Umstand, dass "die Geschichte über euch hinweggegangen ist" (FJ Urhahn, 27. Mai 2014) immer noch weitermachen. Ja, warum nur? Vielleicht deshalb: Rosa Luxemburg in "Rote Fahne" vom 15. Januar 1919: "Aber es gibt Niederlagen, die Siege sind; und Siege, verhängnisvoller als Niederlagen. (...) Die Geschlagenen von heute werden die Sieger von morgen sein. Denn die Niederlage ist ihre Lehre. (…)  Himmelhoch schlagen die Wogen der Ereignisse - wir sind es gewohnt, vom Gipfel in die Tiefe geschleudert zu werden. Aber unser Schiff zieht seinen geraden Kurs fest und stolz dahin bis zum Ziel. Und ob wir dann noch leben werden, wenn es erreicht wird - leben wird unser Programm; es wird die Welt der erlösten Menschheit beherrschen. Trotz alledem!" Denn wie sagte noch der Ausguckafrikaner des Piratenschiffs in Astérix (Tour de France), die Pharsalia von Marcus Annaeus Lucanus zitierend: "Victrix causa diis placuit sed victa Catoni".*) Genau. So isses. Aleks *) “Die siegreiche Sache gefiel den Göttern, aber die besiegte gefiel dem Cato.” (Pirat, nachdem das Schiff von Asterix und Obelix versenkt wurde ...)
unsere Partnerstädte
unsere Partnerstädte
die online-Begleitung des “blickpunkt”, Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf